WordPress 5.8 Update | Wichtige neue Funktionen

Für mich ist das WordPress 5.8 Update eines der größten WordPress-Updates, seit wir vor ein paar Jahren den Block-Builder bekommen haben. Der Gutenberg-Editor ist es wahrscheinlich das bedeutendste Update der letzten Jahre – und nun bekommen wir ein neues Update, welches die Weichen für WordPress neu stellt.

Ich habe die größten Änderungen für euch einmal kurz zusammengefasst.

Links zum Video

  • WordPress Backup erstellen:
    https://designers-inn.de/wordpress-backup-erstellen-mit-wpvivid
  • WordPress Updates installieren:
    https://designers-inn.de/wordpress-updates-installieren/
  • Workshop "WordPress von A bis Z": https://businesserfolg.de/workshop/wordpress-workshop/
  • Workshop "WordPress Sicherheit":
    https://businesserfolg.de/workshop/wordpress-sicherheit/
  • Bilder in WebP mit Shortpixel:
    https://link.designers-inn.de/shortpixel

Zunächst das Wichtigste:

Wie bei jedem Major-Update, teste das Update zunächst in einer Testumgebung oder lege zumindest vor dem Update ein Backup deiner Installation an. Es kann gut sein, dass Plugins & Co. noch nicht ganz rund laufen! Also aufgepasst.

Okay, starten wir mit den kleinen Änderungen, bevor zum Big Deal kommen.

WebP in WordPress nutzen

Die erste Änderung ist, dass WordPress 5.8 jetzt nativ Web-Bilder unterstützt. Derzeit fügen wir normalerweise ein JPEG-Bild ein oder ein Gif für animierten Bilder – oder ein PNG, wenn wir eine Transparenz im Bild benötigen.

Nun, WebP wird der Ersatz für JPEG und PNG sein, d. h. es wird auch transparente Bilder unterstützen. Der Vorteil ist, dass WebP eine viel kleinere Dateigröße hat.

Leider können nicht alle Grafik-Programme WebP-Bilder exportieren. Ich habe aber eine Website gefunden, die dir hier die Arbeit abnimmt: cloudconvert.Com.

Aber aufgepasst: Nicht alle Browser unterstützen die Kompatibilität von WebP-Bildern, d. h. prüfe, welche Webbrowser das Bild anzeigen können und welche nicht. Gerade ältere Browser werden nicht in der Lage sein, das Web-Bild anzuzeigen. Das schließt Safari leider mit ein. Jede Version, die älter als 2020 ist, wird nicht mit Web-Bildern funktionieren.

Mein Tipp: Wer automatisch seine Bilder in das WebP-Format wandeln möchte, kann sich das Tools Shortpixel anschauen, welches zugleich ein CDN für Bilder bietet. Der Vorteil ist, dass Shortpixel automatisch erkennt, welcher Browser was darstellen kann und liefert dann die Bilder in der kleinstmöglichen Version aus.

Gutenberg-Listenansicht

Die nächste wichtige Änderungen des WordPress5.8 Updates bezieht sich auf den WordPress-Block-Builder. Die erste Verbesserung des WordPress-Block-Builders ist die Gutenberg-Listenansicht. Bisher gab es ein kleines Dropdown-Fenster, welches die Liste aller Blöcke zeigt, die im Layout verwendet werden. Jetzt bekommen wir eine vollständige Listenansicht von allem, so dass ich bequem durch mein Layout navigieren kann und mit der Bearbeitung des Blocks beginnen kann.

Dies klingt jetzt nicht nach einem großen Deal, aber da Gutenberg die Designelemente extrem verschachtelt, kann es schwierig sein, die richtige Ebene zu finden. Die neue Listenansicht macht es deutlich einfacher, mit komplexeren Layouts zu arbeiten.

Modul-Verbesserungen, z.B.Duo-Farbton

Außerdem wurden an allen Standardblöcken Verbesserungen vorgenommen, beispielsweise wurden weitere Farboptionen hinzugefügt, weitere Funktionen zu Schriftarten, Größe der Schrift und so weiter.

Interessant sind die neuen Farbfilter. Hier können wir einen Duo-Ton als Overlay dem Bild hinzufügen.

Es gibt einen neuen PDF-Block

Die nächste Verbesserung in WordPress 5.8 ist sehr genial: Es gibt einen neuen PDF-Block. Ab sofort kann man ganz einfach eine PDF auf der Seite einbetten. Der Besucher kann das PDF direkt anschauen, blättern, ausdrucken und herunterladen.

Ich füge den Block PDF (Datei) hinzu. Ich klicke auf Mediathek und wähle das PDF aus. Fertig. Hier habe ich meine PDF in die Website eingefügt.

Feature-Set "Theme Building"

Okay, kommen wir jetzt zu den großen Änderungen, die die Art und Weise, wie wir WordPress verwenden, grundlegend verändern können.

Es ist kein Geheimnis, dass große Änderungen bei WordPress anstehen. Die Rede ist von dem Feature-Set "Theme Building", sprich das Erstellen von Templates, die auf verschiedene Seiten oder Beiträge angewendet werden können. All dies kommt im großen Stil Ende 2021/22, aber schon jetzt sehen wir die ersten Module.

Wir haben das Site-Logo. Wo immer wir dies verwenden, wird das Site-Logo angezeigt. Wir haben den Titel und Slogan der Website. Das ist ein weiteres Element, das in ein Template gehört.

Und jetzt wird es Spannend: Wir haben eine Abfrageschleife (Loop). Wir haben den Titel des Beitrags und wir haben den Inhalt des Beitrags, das Datum des Beitrags, den Auszug des Beitrags, das Bild des Beitrags. Vielleicht möchten wir auf der Startseite ein Raster der letzten Blogartikel zeigen? Kein Problem. Und keine Sorge, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dies zu gestalten.

Nun, auf einer individuellen Seite machen diese Blöcke weniger Sinn, für die Erstellung eines Themes oder Templates sind diese aber enorm wichtig. Dies gilt vor allem für die dynamischen Inhalte, die wir jetzt nutzen können.

Widgets mit WordPress Blöcken

OK, die nächste große Änderung in WordPress 5.8 sind die Widgets! Wir können jetzt jeden Block im Widget-Bereich verwenden. Für mich ist das eine große Änderung. Damit wird ein grundlegender Teil von WordPress verändert und modernisiert.

Im Widgetbereich finden wir also ab sofort die neue Block-Builder-Schnittstelle. Wähle einfach deinen Widget-Bereiche, klappe den Bereich auf und schon findest du die Block-Builder-Schnittstelle.

Wer dies nicht mag, kann übrigens das Legacy-Widgets-Plugin laden und den alten Editor zurückholen.

WordPress Templates

Die letzte und vermutliche größte Änderung ist, dass WordPress jetzt eigene Templates per "Klick" erlaubt. Wir kennen dies von Premium-Themes, aber jetzt können wir direkt in WordPress mit Templates arbeiten.

Wenn ich auf eine beliebige Seite gehe, sehe ich rechts die Seiteninfo und dann die Standardvorlage. Hier kann ich nun eine neue Seitenvorlage anlegen.

Achtung: Diese Funktion ist (noch) nicht in allen Themes verfügbar.

Hier haben wir all die Bausteine für das Theme und ich kann anfangen, meine Seite "um den Inhalt herum" zu gestalten. Diese Vorlage kann ich künftig neuen Seiten und Beiträgen bequem zuweisen.

Fazit: WordPress 5.8 Update

Das bietet das neue WordPress 5.8 – und das wird der Weg in Richtung WordPress 6 sein. Es wird interessant, was in sechs oder zwölf Monaten passiert. Ich vermute, dass wir dann einen Full-Site-Editor haben werden. An dieser Stelle kann ich euch ermutigen, sich mit dem Block-Builder vertraut zu machen.

Schaut euch in meinem Blog und meinem YouTube-Channel um. Hier zeige ich immer wieder Tipps, Tricks und Tutorials rund um WordPress.

Das war's also. Sobald es wieder ein Major-Update gibt, halte ich euch wie immer auf dem Laufenden!

WordPress Backup erstellen mit WPvivid

WordPress Backup erstellen mit WPvivid

Ein weiteres Tutorial zum Thema WordPress Sicherheit. Heute geht es um die Frage “Wie kann ich ein vernünftiges WordPress Backup erstellen?” Wir schauen uns dazu das WordPress Backup Plugin WPvivid einmal im Detail an.

Ein WordPress Backup Plugin? Kostenlos?

Ein WordPress Backup Plugin? Kostenlos?

Willkommen zum zweiten Teil meiner kleinen Serie ein “WordPress Backup erstellen”. Im ersten Teil haben wir ein manuelles Backup erstellt. Heute automatisieren wir den Prozess und ich zeige dir kostenlose Plugins wie UpdraftPlus, WPVivid, BackWPup, xCloner – und ich erkäre dir den Unterschied zu den kostenpflichtigen Premium-Versionen.

|

Hey, hinterlasse mir einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Marco

Marco

Designer & Marketer